für  10- bis 14-Jährige

Sekundaria

CreaVita Sekundaria

Pädagogik

 Die jetzige und vor allem zukünftige Gesellschaft stellt unsere Jugendlichen vor neue Herausforderungen, die ein hohes Maß an Selbstverantwortung, Selbständigkeit und Flexibilität erfordern.

Die CreaVita ist nicht nur ein Lernort, sondern auch ein Lebensort, wo sowohl Fach- als auch Selbst- und Sozialkompetenzen durch selbstverantwortliches Lernen in der Gruppe weiterentwickelt werden.

CREAVITA SEKUNDARIA

Tagesablauf

Die Schule beginnt um 8 Uhr und endet um 13:10 Uhr.

Der Unterricht findet in 2 Hauptblöcken, „Offenes Lernen“ und „Vernetzter Unterricht“ statt und zusätzlich werden weitere Pflichtfächer angeboten, unter anderem Italienisch, das auch im Schulalltag situationsbedingt angewendet wird.

Die tägl. Dienste und gemeinsame Ausflüge werden gemeinsam geplant und organisiert.

CREAVITA SEKUNDARIA

Umgebung

Mitten im Naturschutzgebiet, rund um das Schloss Hallegg im Westen von Klagenfurt, liegt die Schule auf einem Pferdegestüt.

Sowohl im Schulgebäude, als auch im Außenbereich, lädt die „vorbereitete Lernumgebung“ zum gemeinsamen Forschen, Lernen, Leben und Lachen ein.

Vielfältige didaktische Materialien,  liebevolle Pädagogen und altersgemischte Jugendgruppen ermöglichen eine individuelle und selbständige Arbeit. 

CreaVita SEKUNDARIA

Aufnahme/ Kosten

Die CreaVita ist eine unabhängige, von Eltern getragene Schule und wird durch das monatl. Schulgeld und Elternarbeit finanziert. 

Rufen Sie uns an, kommen Sie zu unserem nächsten Infoabend und Tag der offenen Tür oder wir vereinbaren einen Termin, um alle offenen Fragen zu beantworten.

 

Man muss die menschliche Personalität für alle unvorhergesehen Eventualitäten vorbereiten.

Maria Montessori

"Hilf mir, ich selbst zu werden."

Der Jugendliche in der Sekundarschule.

Das Jugendalter, die Pubertät, ist geprägt durch den Übergang von der Mentalität des Kindes – das innerhalb der Familie lebt – zur Mentalität des Erwachsenen, der in Gesellschaft leben muss. Es ist eine besonders empfindliche Periode und stellt den Erwachsenen vor die Aufgabe, die Entwicklung des jungen Menschen zu fördern (nicht autoritär Führen) und zu schützen (nicht in Probleme einmischen , aber „nahe“ sein).

Nach Montessori braucht der Mensch fünf Qualitäten „in diesem wilden Kampf, zu dem sich das soziale Leben entwickelt hat“: 

  • Mut
  • starken Charakter
  • schnellen Verstand
  • moralische Grundsätze
  • praktische Fähigkeiten

 

Heutzutage sagen wir Basis- oder Schlüsselkompetenzen dazu. Gerade für solche Kompetenzen bedarf es wieder Unabhängigkeit und Selbständigkeit, die vom Lehrer kaum gelehrt, sondern fast nur selbst gelernt und geübt werden kann.

Deshalb gilt auch in der Sekundarstufe das Montessori-Prinzip : Die Kinder und die Jugendlichen arbeiten in freier Initiative, aber nach bestimmten Regeln auf ihre Ziele hin. 

Seit 2019 beschreiten wir, die CreaVita Sekundaria, für uns neue, aber erprobte Wege. „Offenes Lernen“, „Vernetzter Unterricht“ gepaart mit einer heterogenen Altersstruktur und wertschätzenden, liebevollen, reflektierten Pädagogen lassen uns die Prinzipien der Montessori-Pädagogik weiter einbauen und vor allem weiterhin in die richtige Richtung blicken, nämlich zum Jugendlichen, dem zukünftigen Erwachsenen.

 

Nicht die Dinge eines anderen zu lernen, sondern selber zu denken, macht eigenes Erkennen möglich.

Maria Montessori

Unsere pädagogischen Eckpfeiler

Unsere Schule ist ein stabiler Rahmen mit klaren Regeln, die den Jugendlichen einen großen Spielraum zur Entwicklung bieten. Selbsttätiges Lernen ohne Stress soll die „Freude am Lernen“ möglichst lebenslang erhalten. 

fächerübergreifend

fächerübergreifendes, projektorientiertes und selbstständiges Lernen führt dazu, Gelerntes auch in der Praxis anwenden zu können

altersgemischt

in altersgemischten Gruppen profitieren die Schüler im sozialen und kognitiven Bereich,

durch das gegenseitige Erklären wird der Lernstoff nachhaltig gefestigt

individuell

eine individuell gestaltete Lernumgebung fördert den Lernprozess

natürlich

der natürliche Wissensdurst jedes Kindes wird erhalten

selbstständig

Selbstständiges Lernen, soziale Kompetenz sowie Erkennen und Weiterentwickeln der eigenen Stärken und Fähigkeiten werden gefördert und gefordert

klar

Klarheit über die Ordnungsstruktur der Welt – dem “großen Ganzen“ – sowie der damit einhergehenden persönlichen Verantwortung

wissenschaftl. Orientierung

Wir orientieren uns dabei an den Erkenntnissen und Forschungsergebnissen von Maria Montessori und erfüllen dadurch den Differenz-Lehrplan.

Sage es mir - Ich werde es vergessen
Erkläre es mir - Ich werde mich erinnern
Lass es mich selber tun - Ich werde verstehen

Konfuzius

OL = Offenes Lernen

in den Bereichen
Deutsch, Mathematik und Englisch
Erlernen von Selbständigkeit und Verantwortung durch:

Selbständige Organisation

der Lerninhalte

nach ihrem Interesse und individuellem Lernfortschritt

mit Hilfe des BuddyBooks

Selbständige Zeiteinteilung

wann und wie lange an einem Thema arbeiten um die eigenen wöchentlichen Ziele zu erreichen

mit Hilfe des BuddyBooks

Freie Wahl
des Orts

je nach Gruppengröße, Material und Sozialform

 

Freie Wahl
der Sozialform

allein, mit einem Freund, einer Freundin, in einer kleinen Gruppe oder mit allen

Material für 10- bis 14-Jährige

MindMap

Die Jugendlichen bekommen jeweils eine „MindMap“ für Mathematik, Deutsch und Englisch.

Darauf stehen die jeweiligen Lernziele, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu erreichen sind und wie sie erarbeitet werden können. 

Im Block „OL“ können die Jugendlichen frei entscheiden, nicht nur ob sie jetzt Mathematik, Deutsch oder Englisch machen, sondern auch welche Aufgabe sie, im Rahmen der MindMap, machen wollen.

Die besten Methoden sind diejenigen, die beim Schüler ein Maximum an Intersse hervorrufen, die ihm die Möglichkeit geben, allein zu arbeiten, selbst seine Erfahrungen zu machen, und die erlauben, die Studien mit dem praktischen Leben abzuwechseln.

Maria Montessori

VU = Vernetzter Unterricht

in den natur- und geisteswissenschaftl. Bereichen
Biologie, Physik, Chemie, Geografie, Geschichte, Politische Bildung, Wirtschaftskunde

Erlernen von Selbständigkeit, Verantwortung und vernetztem Denken durch

gemeinsame
Erarbeitung

der fächerübergreifenden Themen aus den Lehrplänen der einzelnen Fächer

mit Hilfe des BuddyBooks

gemeinsame
Planung

der Themen

nach Lehrplan und Aktualität

mit Hilfe des BuddyBooks

Freie Wahl
des Orts

je nach Gruppengröße, Material und Sozialform

Sozialform

meistens in der Gruppe

Abschlussdiskussion oder -reflexion

ganzheitliche Pädagogik

Vernetzter Unterricht

Die natur- und geisteswissenschaftlichen Bereiche  Biologie, Physik, Chemie, Geografie, Geschichte, Politische Bildung und Wirtschaftskunde werden im Block „VU“ = „Vernetzter Unterricht“ unterrichtet.

Jede einzelne, z.B. naturwissenschaftliche, Disziplin beschäftigt sich z.B. nur mit Teilbereichen der Natur unter ganz bestimmten, ausgewählten Gesichtspunkten. Unsere natürliche Umwelt ist aber ein einheitliches Ganzes. Um Erscheinungen der Natur richtig und vollständig verstehen zu können, müssen meist Erkenntnisse aus verschiedenen naturwissenschaftlichen Gebieten einbezogen werden. So beschäftigt sich z. B. die Physik damit, warum ein Fisch schwimmt und welche Bedingungen dafür wesentlich sind. Für die Biologie ist z. B. die Frage von Interesse, wie ein Fisch an die Lebensbedingungen im Wasser angepasst ist oder welche Nahrung er aufnimmt. Eine chemische Fragestellung wäre die nach der Qualität des Wasser und seiner Zusammensetzung.

Im vernetzten Unterricht werden wöchentlich Jahresthemen (10-15 pro Schuljahr) ganzheitlich, aus diesen verschiedenen Blickwinkeln bzw. Disziplinen, erforscht. Dadurch wird ein tieferes Verständnis für die Zusammenhänge und Gesetze in unserer Gesellschaft,  in unserem gesamten Kosmos, vermittelt.

Die Abschlussexkursion der Abschlussjahrgänge wird im Rahmen des VUs von den Jugendlichen eigenständig geplant und organisiert. Eine praxisnahe Anwendung der natur- und geisteswisschenaftl. Disziplinen auf ein Reiseziel hin wird somit ermöglicht.

Sprachen als Schlüssel zur Welt

CreaVita Montessori Privatschule und Kinderhaus

Deutsch/Englisch/Italienisch

Da zu unserem Pädagogenteam 2 Native Speaker in Englisch und Italienisch zählen, werden ganz natürlich beide Fremdsprachen im Schulalltag eingebaut und angewandt.

Der Alltagswortschatz wird somit gefestigt. 

In den Unterrichtseinheiten wird in der vorbereiteten Lernumgebung zusätzlich geübt und gelernt.

Selbständige Erfolgsplanung

BuddyBook

Mit ihrem eigenen „BuddyBook“ planen und kontrollieren die Jugendlichen, mit der Unterstützung des Lehrerteams, die wöchentlichen Ziele und Lernfortschritte.

Die Planung betrifft alle 7 Tage der Woche. Die Jugendlichen teilen sich die Aufgaben auch für Zuhause am Nachmittag/Abend und am Wochenende auf.

Tagesablauf in unserer Schule

ANKOMMENSZEIT

08:00 – 08:30

  • die Jugendlichen richten sich ihren Arbeitsplatz her
  • tauschen sich mit ihren Mitschülern aus
  • beginnen mit ihrer Arbeit

LERNBLÖCKE

Block 1:
08:30 – 10:00

Pause:
10:00 – 10:30

Block 2:
10:30 – 12:45

die Jugendlichen

planen (mit ihrem „Buddybook“

und arbeiten projektorientiert

  • alleine oder in Kleingruppen
  • in den verschiedenen Blöcken
    • (OL) Deutsch, Mathematik, Englisch
    • (VU) Natur- und Geisteswissenschaften
  • in den verschieden Bereichen
    • Italienisch (Native Speaker)
    • Bildnerische Erziehung, Werkerziehung, Geometrisches Zeichnen, Musik, Bewegung und Sport
    • Ernährung, Gesundheit und Konsum
    • Ethik
    • Persönlichkeitsbildung und Berufsorientierung
  • an ihrer eigenen mehrtägigen Abschlussexkursion

die PädagogInnen

  • bereiten die Lernumgebung vor
  • unterstützen beim Planen und Kontrollieren der Lernerfolge
  • beobachten die Jugendlichen in ihrem Entwicklungsstand, ihrem Verhalten, ihren Bedürfnissen und protokollieren
  • geben abgestimmte Workshops und Vorträge für Kleingruppen
  • aktivieren und zeigen wie man projektorientiert arbeiten kann
  • unterstützen die Planung der Abschlussexkursion

DIENSTE - SCHULSCHLUSS

12:45 – 13:10

Die Jugendlichen sorgen für ihre Umgebung (die Schulräume, das Material, den Garten)

  • Regale und Materialien wieder schön ordnen
  • Boden kehren
  • Müll entsorgen
  • Pflanzen versorgen, …
 

Gemeinsame Ausflüge

Die gemeinsamen Ausflüge wie z.B. Exkursionen zu Firmen, Ausstellungen, Wandertage, Hoftage, Skitage usw. stärken die Gemeinschaft, weiten ihren Horizont und lassen sie die Funktionsweise unserer Gesellschaft erfahren.
Themen für Ausflüge werden von den Jugendlichen aufgegriffen.
Sie fallen in die Schulzeit und werden mit den Jugendlichen gemeinsam vorbereitet und nachbereitet.

Voriger
Nächster

Ich unterrichte meine Schüler nie; ich versuche nur, Bedingungen zu schaffen, unter denen sie lernen können.

Albert Einstein

Vorbereitete Umgebung

für 10- bis 14-Jährige

Voraussetzung dafür, dass Jugendliche für ihre Entwicklung selbsttätig sorgen können

das Material

frei zugängliche Fachliteratur und Montessori Material

der Pädagoge

Begleiter, Beobachter, Mentor, Fachexperte

der Raum

individuelle Lernplätze

Unser Pädagogenteam

CreaVita Team EdinCosic

Edin Cosic

Leitung Sekundaria / Vereinsvorstand/ Pädagoge / Native Speaker

Native Speaker
(Italienisch und Kroatisch)

Lehramt für Sekundarstufe

diplomierter Fußball/Futsal Trainer

2 Kinder

CreaVita Team Sheri Lee Topp

Sheri Lee Topp

Pädagogin
Native Speaker

Native Speaker 
(Englisch)

Montessori-Pädagogik 
für 3- bis 6-Jährige

2 Kinder

CreaVita Team Julia Mödritscher

Julia Mödritscher


Pädagogin

Bachelor Lehramt
für Primarstufe
Erw. Religionspädagogik

Basisseminar Montessori-Päd. ÖMG
Hochschullehrgang Deutsch als Zweitsprache

der Raum

CreaVita Schule
Nähe Schloss Hallegg
Naturschutzgebiet Hallegger Teiche
Voriger
Nächster

die CreaVita Sekundaria

Als Standort für die Schule wurde das Gut Hallegg nahe Klagenfurt gewählt. Es liegt eingebettet in ein Naturschutzgebiet und bietet den Kindern ein riesiges Potential an Naturerfahrungen.

Lernumgebung

Der Indoorbereich mit der vorbereiteten Lernumgebung bietet neben den Lernräumen auch einen Labor-, Kreativ-, Bewegungsbereich und Küchenbereich. 

Voriger
Nächster
Voriger
Nächster

Garten

Im Outdoorbereich befindet sich, neben dem witterungsgeschützten Eingangsbereich, auch der Garten mit Hochbeet und Bewegungspark.

Aufnahme

Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail an info@creavita.at.

Besuchen Sie uns beim nächsten Infoabend am 09.12.2019 um 18 Uhr

Lernen Sie uns, unser pädagogisches Konzept und unsere Rahmenbedingungen persönlich kennen.

Kommen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind zum nächsten „Tag der offenen Tür“ (siehe Aktuelles) und erleben Sie die CreaVita Schule hautnah.

Sie sind ernsthaft interessiert, dann laden wir Sie zu einer Hospitation mit anschließender Nachbesprechung mit den Pädagogen ein.

Sollten Sie sich für die CreaVita entschließen, führen wir mit Ihnen ein Aufnahmegespräch, bei dem auch die vertraglichen Verpflichtungen (Elternmitarbeit, Zahlungen, etc.) besprochen werden.

Der Schulvertrag wird von Ihnen und dem Vorstand des Trägervereins abgezeichnet und regelt die Rechte und Pflichten.

Es ist ein Jahresvertrag und läuft immer bis Ende August des jeweiligen Schuljahres.

Ein Einstieg während des Schuljahres ist, nach Maßgabe der jeweiligen vertraglichen und gesetzlichen Rahmenbedingungen, prinzipiell möglich.

Kosten

Die CreaVita Sekundaria ist die private Mittelschule des Vereins „Lernen ist Begegnung mit der Welt“ ZVR: 431429399.

Anmeldegebühr

€ 500,00 einmalig (*nicht für Kinder von der Primaria kommend)

Schulgeld

€ 340,00 pro Monat
12x pro Jahr


Geschwisterrabatt
ab 2 Kinder

Jausengeld

ca. € 10,00 pro Monat
10x pro Jahr

bzw nach tatsächl. Kosten,
monatl. abgerechnet
(für die tägl. Jause)

Elternarbeit

50 Stunden pro Jahr
pro Familie
(Alleinerziehende die Hälfte)

z.B. Wochenendputz, Begleitung bei Ausflügen, kleine Reparaturen

Materialgeld

€ 45,00 pro Semester



Sämtliches Arbeitsmaterial wie Stifte, Hefte, Kunstmaterial, usw.